Music Of The Future – Leopold Stokowski’s predictions

By Midou Grossmann – September 3, 2021

September – autumn is approaching – each day opera houses, and concert venues are rising from summer slumber and announce new activities. After a long silence, they just jump backwards. Business as usual is mostly the slogan. Nobody does mention that their full houses do exclude now some 30% of the population and these are mostly the healthy citizens. All so grotesque, but let’s look to some true genius of classical music of the past.

Leopold Stokowski, somehow known, somehow forgotten, was certainly one of the last great Maestro with a deep global and spiritual wisdom. Born in England of Polish origin, later a naturalized American citizen, educated at the Royal College in London, in Paris and in Munich, his influence on music was revolutionary. ( * 18. April 1882 in London, England; † 13. September 1977 in Nether Wallop, England. ) He conducted till the end of his life and was booked up to age 100 when he passed with 95. His entire life was dedicated to music and art and at the same time his quest for a spiritual concept of existence never left him. He did meditate and was initiated into the ancient technique of Kriya Yoga by Paramahansa Yogananda whom he often visited during his years in Southern California, together with Greta Garbo.  

His book ‘Music for All of Us’ (1943) is most revealing and he even seems to be a visionary soul and does predict in the chapter ‘Music and World Culture’ that the world might come to a crossroad of choices:

“It is vital to find the way to balance suffering with intense joy – then life will be full and complete. Sometimes the interplay of suffering and joy, like shadow and sunshine, make a vibrant rich life out of which can grow the highest in art and music.

The music of the future cannot fail to be powerfully influenced by general world culture – and world culture by the degree of world unity. World conditions and all men will be faced by two possibilities. One, to continue with negative and destructive forces – a series of wars – each conflict preparing for the next. As these wars are no longer local, but world-wide, it is possible that they will in time destroy all the arts – all learning – all the institutions of science – the beautiful buildings of the past – the centers of culture. Even worse, they can destroy hope in the minds and hearts of men so that there will be no vision for the future – no illumination – but only despair.

The opposite possibility is constructivepositive – the whole world is co-operating in world unity. Gradually the evolution of thought and feeling will lead us to the conviction that competition and war are negative and destructive. We shall replace these with co-operationpositive, constructive, and creative thought. When this happens every form of art – all artists – every form of scientific knowledge, will be at the disposal of the whole world. Artists and scientists will travel freely so as to have intimate personal contact – in addition, the knowledge and discoveries of science as well as every form of art will be transmitted to all countries of the world through television and radio. Every gifted artist will be given the environment and time necessary to express what is in him. (…) The ambition which some have to become rich will be replaced by the desire for a high level of living, with free time to develop all our faculties – physical, mental, emotional, spiritual. Almost everyone will have the physique of an athlete – as it was in Greece. The race will be not for gold but self-development. The effort will be not for war but to preserve peace. Slums, disease, hunger will be like evil dreams of the past. (…) One of the highest forms of this creation will be music – more inspired – more thrilling – more beautiful – more dynamic then even the greatest music of the past. This music will be available of everyone in the world and will be one of the highest expressions of the world unity and world culture. “

(Simon and Schuster – New York – 1943)

What is totally forgotten nowadays is that the earth is like a human and does have two brain parts as well. The right part stands for art, inspiration, devotion, creativity, compassion. The left part works for economics, laws, business, organizations. When things get out of balance, danger starts to crawl in, which is the case now on the planet. Maybe we should hold on for a while, freeze all drama for 4 weeks and introspect. Nothing gone won’t come back, let’s create a better new world – now!
https://en.wikipedia.org/wiki/Leopold_Stokowski

Copyright Midou Grossmann Sept. 2021

Das Ende einer Ära

Ulf Schirmer verlässt die Oper Leipzig nach der Saison 21/22.
Hier die anspruchsvolle Spielzeit!
Sollte die Weltlage es erlauben, was wir doch hoffen wollen, werden im Mai/Juni 22 alle 13 Opern Richard Wagners zur Aufführung kommen. Gäste aus der ganzen Welt haben schon reserviert. Es wäre dem scheidenden Intendanten/GMD Schirmer zu wünschen, dass er seine intensive Arbeit – immer mit Fokus auf hohe künstlerische Qualität – mit dem Projekt Wagner 22 in Gänze abschließen könnte. Der Kreis schließt sich mit ‘Parsifal’, den Schirmer 2006 noch als Gast im Leipzig dirigierte. Riccardo Chailly sei Dank, dass er wohl hinter den Kulissen den Leipzigern riet, Ulf Schirmer an das Haus zu berufen.

Es war nur wenigen Menschen in Leipzig bewusst, dass Ulf Schirmer musikalisch kein unbeschriebenes Blatt war, als er in Leipzig antrat. Schon mit 22 Jahren stand er am Pult der der Wiener Staatsoper. Man sah in ihm den kommenden Maestro, der auf dem Niveau Herbert von Karajans unterwegs sein würde. Doch das schnelllebige Kulturleben, das von PR-Managern teilweise übernommen wurde, war wohl nicht so ganz auf Linie mit Schirmers Überzeugungen, er wählte seinen eigenen Weg.

Artikel 1994 Copyright Midou Grossmann


Betrachtungen 13. April 21

In Zeiten von Krisen und Tod, sollte man doch meinen, dass Menschen höhere Werte schätzen und suchen. Daher frage ich mich jeden Tag, warum die Klassik- und Opernwelt nicht auf humanitäre Werte drängt. Nein, im Gegenteil, was wir in Paris mit Aida erlebt haben, zeigte eine Gefühlskälte, die erstarren ließ. Und warum man Wagneropern seit Jahren umdeutet, ist mir ebenso unverständlich. Die Fotos vom neuen ‘Parsifal’ der Wiener Staatsoper legen nahe, dass hier vollkommen frei umgedeutet wurde, ohne auch nur eine Anweisung des Komponisten respektiert zu haben.
Warum muss nun die Oper Leipzig ausgerechnet die Persiflage des Rings von Vicco von Bülow aufführen? Ja, man kann mit Wagner glänzen, aber eine geistige Auseinandersetzung gibt es nicht mehr. Einfach bedienen ist das Motto! Und….Vicco von Bülow, der immer mit seiner Verwandschaft zu Hans von Bülow kokettiert hat, ist nun mal gar nicht dessen Vetter oder so ähnlich. Ich habe an einem eisigen Wintertag vor langer Zeit in der Universitätsbibliothek Bayreuth die Adelsregister angeschaut. Es gab eine familäre Verbindung im 13. Jhdt. Danach trennten sich die Wege! Vieles wird sich ändern müssen in der Zeit danach! https://www.facebook.com/events/297517515312841/

Wagner and Schopenhauer

Richard Wagners Opern in Einklang mit Schopenhauers Philosophie!

Text Midou Grossmann


Ich fand gerade Notizen von den Medientagen 16. – 18.5.1994 in der Alten Oper Frankfurt! Erstaunlich, was man damals empfand. Rückblickend könnte man sagen, wir haben Europa in den Sand gesetzt, der Euro hat die Blickwinkel ziemlich ‘verschoben’, mal ganz mild gesagt. Welches Zitat zu welchem Teilnehmer gehört, kann ich nicht mehr genau sagen, notiert habe ich als Sprecher: Mancur Olsen, Brouillard, Berato, April Greiman!
1) Germany is overorganized, see Austria, Norway or Sweden!
2) Jede Organisation will mehr Vorteile, Germany is a case of British desease! 3) Wir haben es überall mit perversen Effekten zu tun!
4) Kunst ermöglicht es eine neue Dimension im Leben zu erreichen!
5) Verweigerung des Teilens ist Sünde!
6) Das Neue kommt aus den Unternehmen selbst, nicht von der Direktion!
7) Das virtuelle Unternehmen kommt mit der Auflösung des Unternehmens als soziale Struktur!
English Translation

I just found notes from the media days May 16-18, 1994 in the Alte Oper Frankfurt! Amazing what people felt at the time. In retrospect, one could say that we have set Europe in the ‘sand’, the euro has ‘shifted’ our perspectives quite a bit, to put it mildly. I can no longer say exactly which quote belongs to which participant, I wrote down as the speakers: Mancur Olsen, Brouillard, Berato, April Greiman!

1) Germany is overorganized, see Austria, Norway or Sweden!
2) Every organization wants more advantages, Germany is a case of British desease!
3) We are dealing with perverse effects everywhere!
4) Art makes it possible to achieve a new dimension in life!
5) Refusing to share is a sin!
6) The new comes from the company itself, not from the management
7) The virtual company comes with the dissolution of the company as a social structure!

I truely think that Europe might go down as did the Middle East – if we dont wake up fast!


Griff nach den Sternen

Zum 10. Todestag von Peter Hofmann – Tenor

Als Peter Hofmann am 30. November 2010 im Krankenhaus Selb (Oberfranken) an einer Lungenentzündung verstarb, konnte man vielleicht auch von einer Erlösung sprechen. Geboren, am 22. August 1944 in Marienbad (Böhmen), spiegelt sich in seinem Lebenslauf eine Wirtschaftswunderkarriere, aber auch tiefes Leid sowie große Enttäuschungen. Die Regenbogenpresse hat seinen Lebensweg gerne verfolgt und kommentiert, schillernd und funkelnd der äußere Rahmen, doch das tief verschneite Grab auf dem Friedhof in Wunsiedel erzählte eine andere Geschichte.

Liest man das Buch von Marieluise Müller – gesammelte Gespräche mit dem Tenor – „Singen ist wie Fliegen“ aus dem Jahr 1982, dann ergibt sich ein ganz anderes Bild: Ein Mann mit großem Tiefgang und der Sehnsucht nach dem perfekten Leben präsentiert sich. Als Kind und Jugendlicher suchte er seine Grenzen im Sport, um dann eine seelische Verbindung zu den Opern Richard Wagners über den Tenor Jess Thomas zu entdecken. Letzterer blieb ihm als Mentor und Freund über Jahre verbunden.  Gerne erinnere ich mich noch an ein Treffen mit ihm in seinem Haus bei San Francisco.

Peter Hofmann schien ein Liebling der Götter zu sein, denn nach seinem Debüt am Theater Wuppertal (1972) als Tamino, wurde er schnell zum Geheimtipp für die Opernagenten und schon 1976 gelang ihm als Siegmund bei den Bayreuther Festspielen im Chéreau-Jahrhundertring, unter der musikalischen Leitung von Pierre Boulez, der endgültige Durchbruch. 1976 erhielt Hofmann zudem einen Fünf-Jahres-Vertrag am Staatstheater Stuttgart und war dort festes Ensemblemitglied bis 1983. Man kann durchaus eine stabile Klassik-Karriere von über 20 Jahre erkennen.  

Ich erlebte ihn zum ersten Mal als Parsifal 1986 in Bayreuth und konnte feststellen, dass seine Stimme sowie die darstellerische Bühnenpräsenz durchaus etwas Neues waren. Hier stand ein Künstler auf der der Bühne, der jedes Wort verstand, das er sang, der jede Textzeile Richard Wagners natürlich in Körpersprache umsetzen konnte. Seine Stimme war damals noch vollkommen intakt und er besaß ein schönes warmes Timbre mit Tiefgang. Ich kannte ihn auch von Treffen hinter der Bühne oder von Gesprächen über ein gemeinsames Opernprojekt. Dabei erlebte ich ihn immer als einen enorm reflektierenden Gesprächspartner, der innerlich jedes Wort analysieren zu schien.

Von nur einem Ausflug ins Showgeschäft kann man bei ihm leider nicht reden, es schien, als ob die Rockbühne ihn fast noch mehr faszinierte als die Oper, bis hin zu seinem endgültigen Rückzug, auch krankheitsbedingt, 1994 wurde bei ihm Parkinson festgestellt.

Ganz bestimmt gehörte Peter Hofmann zu den beeindruckendsten Heldentenören seiner Zeit. Aus meinen Gesprächen mit ihm im Jahr 1990 konnte ich dennoch erkennen, dass er durchaus an einen Neustart seiner Opernkarriere dachte. Allerdings kam dann auch 1990 das Angebot in der Titelrolle in dreihundert Aufführungen von ‚Das Phantom der Oper‘, im neu erbauten Theater Neue Flora in Hamburg, aufzutreten, verbunden mit einer hohen Gage. Das Schicksal nahm seinen Lauf, die Krankheit forderte danach immer stärker einen Tribut. Dennoch: Bringt man sein Leben auf einen Nenner, steht im Vordergrund der begnadete Wagnersänger und -darsteller, der die Antworten auf seine Daseinsfragen letztendlich erhalten haben dürfte, wenn auch anders als vielleicht gewünscht.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hofmann_(S%C3%A4nger)

Copyright Midou Grossmann 2021

Fotos Midou Grossmann 2021 und Alte Oper Frankfurt November 1987

Bass Monsters 2020

Midou Grossmann Copyright 2020

Foto Copyright Claus Freudenstein 2020 – Haberkasten 31.10.2020 – Mühldorf am Inn

Kontrabassspieler dürften die glücklichsten Musiker auf der Welt sein. Sind sie doch körperlich eng mit ihrem Instrument verbunden, welches mit dem Grundton auf dem Urton der Schöpfung – dem OM – schwingt. Vielleicht erklärt das auch die große Faszination vieler Kinder für dieses Instrument. Claus Freudenstein hat ebenfalls den Minibass entworfen. Eine Untersuchung dies bezüglich wäre sicherlich eine lohnende Angelegenheit. Klassische Musik allgemein, besitzt großes Heilpotential, aber jede musikalische sowie anderweitig kreative Tätigkeit stützen ebenfalls die Psyche, und daher könnte auch jetzt während der Quarantäne musiziert werden, auf Straßen und Plätzen, in Höfen und Parks. 10 Personen aus 2 Haushalten sind doch noch erlaubt. Ein kleines Duo oder ein Trio könnten schon etwas bewegen, auch Gesang wäre sicherlich willkommen.

Foto Midou Grossmann – Mühldorf am Inn – Dezember 2019 – Musikschule

Am letzten Samstag konnte man in Mühldorf am Inn gleich fünf Meister am Kontrabass erleben, das Konzert der Bass Monsters war gerade noch einmal dem erneuten Lockdown zuvorgekommen. Claus Freudenstein musste allerdings zum ersten Mal seit Bestehen die Bayerischen Basstage absagen.

Der ausverkaufte Haberkasten – Tischformation – erlebte den Gastgeber zu Beginn mit einer fulminanten Wiedergabe von “Eye of the Tiger”, begleitet von Thomas Hartmann am Flügel. Dieser begleitete auch Maestro Petru Iuga – ein Schüler von Sir Yehudi Menuhin – bei der brillanten Wiedergabe von Bartoks “Rumänische Tänze“ sowie den “Rokoko Variationen“ von Tschaikowsky.

Nach der Pause legten die Bass Monsters dann richtig los! Im Mittelpunkt standen zwei Uraufführungen. Aus Mexico kam Andres Martins neue Komposition “Pterolycus” (der geflügelte Wolf), die mit einer großen musikalischen Dichte, Farbenreichtum und Tiefgang viel Erfolg hatte und welche den sonoren Klang des Instruments prägnant in den Vordergrund stellte. Das gilt auch die Premiere von MJs “Heal the world” von Claus Freudenstein und “Live Wire” von AC/DC von Dominik Luderschmied (Münchner Kammerorchester) arrangiert. Philipp Stubenrauch (Solobassist BR Symphonieorchester) und Thomas Hille (Solobassist Gärtnerplatz Theater) ergänzten das hochkarätige Quartett. Ein wunderbarer Abend, für den alle Beteiligten mit großem Applaus belohnt wurden.

Vedic Wisdom, Buddha und Western Philosophers! Richard Wagner und sein Frageverbot!

Foto Copyright Midou Grossmann – Gemälde Schloß Herrenschiemsee – König Ludwig Ausstellung 2019

Ich habe einen interessanten Aufsatz von Prof. Dr. Urs App (lehrt am International Research Institute for Zen Buddhismus at Hanazono University, Kyoto, Japan) über die Beziehung Buddhismus/Hinduismus gelesen, den ich hier nicht vorenthalten möchte.  Schon 1823 schreibt Graf von Lanjuinais im ‘Journal Asiatique’ über den Ursprung der Upanishaden (Oupnek’hat):

Es schließt ein beachtenswertes philosophisches System ein: 1. durch dessen Alter von 4000 Jahren***; 2. durch die immense Fläche der Länder, wo es bekannt ist und praktiziert wird, nämlich seit dem Altertum in Persien, Indien, Tibet, China und Japan, einigermaßen auch in der Tartarei…und vielen benachbarten Ländern; kurz, es ist der Grund der Religionen der Brahmanen und jener der Schüler des Buddha. Diese letztere nennt man in der Tartarei und im Tibet die Religion der Lamas; in China die Religion des Fo; im Königreich Siam jene des Sommonacodom, usw. Mit einem Wort: die Variationen des Indianismus erstrecken sich über fast 7.000 Meilen und decken fast ganz  Asien ab.

(*** Ich würde sagen, diese Philosophie ist viel viel älter.)

Schopenhauer schreibt in sein Notizbuch 1810/11:

“Nach sicheren Nachrichten erhielt aber der Monotheismus in Indien, der Wiege der Kultur u. zwar in sehr früher Zeit eine der merkwürdigsten Ausbildungen, die später hin über mehrere Nationen ausgebreitet wurde, ihren Elementen nach durch die Bibel zu uns gelangt ist, aber nach und nach mancherley Veränderung erhalten hat. Nach den ältesten Religionsbücher der Indier gibt es ein ursprüngliches selbstständiges Wesen das als Herr aller Wesen, aller Schöpfung vorherging.”

Ein französischer Philosoph schreibt im 19. Jahrhundert:

Die uralte Gotteskunde der Brahmanen, welche Gott in ihrer Sprache auch ‘OUM’ nennen, sei unter dem Namen ‘doctrina orientalis’ via Persien in den Mittelmeerraum gelangt und damit auch zu den Ägyptern, Juden und den Philosophen Griechenlands und Rom.

Richard Wagner und das Frageverbot in Lohengrin:

Der Komponist und sein Freundeskreis lasen mit großem Interesse indische Schriften und das Wissen um die Wiedergeburt war eine Selbstverständlichkeit.

Das Mahabharata beginnt mit einem Frageverbot. Ein König sieht eine geheimnisvolle Frau (Ganga) aus dem Fluß auftauchen, er will sie unbedingt heiraten, sie verlangt dafür keine Fragen, egal was sie tut.

Nun, sie tötet jeden der 7 Söhne nach der Geburt – beim achten Sohn kann der König nicht mehr schweigen, er verlangt eine Antwort. Sie erzählt ihm, dass beide sich schon im Astralreich getroffen und verliebt haben, ihr Vater – ein Gott – ist nicht erfreut. Dennoch flirten sie, der Vater versteckt sie vor dem Verehrer, doch der König – in einer anderen Inkarnation – zieht sie mit seiner Sehnsucht wieder in seine Nähe. Nach der Erklärung muss sie nun entschwinden, nimmt den 8. Sohn auch gleich mit, doch verspricht diesen, wenn er älter ist, dem Vater als Kronprinz zu senden….!!! Die zuvor geborenen Söhne waren Gangas ‘Schutzengel’, die durch sie geboren wurden und Ganga tötete sie gleich nach der Geburt, um ihnen das harte Dasein auf Erden zu ersparen. König Bharat bekam, ebenso wie Elsa, ein Frageverbot auferlegt, das er nicht einhalten konnte. Die Beiden mussten sich trennen!

Dr. Paul Deussen – Indiologe, Sanskritforscher, Schopenhauerforscher
Swami Vivekananda about him:
https://web.archive.org/web/20191020054543/http://www.ramakrishnavivekananda.info/vivekananda/volume_4/writings_prose/on_dr_paul_deussen.htm

copyright Midou Grossmann 2020

Great Talk about the purpose of life! Dont miss!
Brother Anandamoy – SRF Los Angeles!

Wagner-Endspurt in Leipzig

Medieninformation zur Premiere Lohengrin am 7.11.2020:

LOHENGRIN mit neuem künstlerischem Konzept

Die Neuinszenierung von Richard Wagners „Lohengrin“ an der Oper Leipzig findet nicht in der Regie von Katharina Wagner statt. Der Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig Prof. Ulf Schirmer berücksichtigt für diese Entscheidung sowohl die verschobene Premiere am Gran Teatre del Liceu Barcelona als auch die aktuell gültigen Coronaregeln für die Opernbühne in Leipzig. Am 7. November 2020 präsentiert die Oper Leipzig ein kreativ verkürztes Opernformat: „Lohengrin“ wird derzeit von Prof. Schirmer bearbeitet – zusammen mit dem Chefdramaturgen Dr. Christian Geltinger und dem künstlerischen Produktionsleiter der Oper Leipzig, Patrick Bialdyga, der auch Regie führen wird. Motive des in Bayreuth geborenen und bei Berlin wohnenden Bildhauers und Malers Klaus Hack werden den Bühnenraum bestimmen. 

Weitere Aufführungstermine von „Lohengrin“ veröffentlicht die Oper Leipzig in den kommenden Monatsspielplänen. Im Hinblick auf die Festtage WAGNER 22 in zwei Jahren gibt die Oper Leipzig am 30. September 2020 auf der ersten Pressekonferenz weitere Premierentermine bekannt. 
(Presseinfo Oper Leipzig – http://www.oper-leipzig.de)

Die Aufführungen aller 13 Opern von Richard Wagner im Mai 2022 werden sicherlich enorm dazu beitragen vielen Menschen die philosphische Linie des Komponisten näher zu bringen. Die Aussagen der Werke basieren explizit auf den vielschichtigen unsichtbaren Dimensionen des Daseins. Hoffen wir, dass bis 2022 die aktuellen gesellschaftlichen Probleme gemeistert werden und diese Werke aus einer neuen Sicht für eine humanere Gesellschaft aufgeführt werden dürfen.
Ich plane mein Buch zu überarbeiten und bis 2022 neu zu verlegen.