Bass Monsters 2020

Midou Grossmann Copyright 2020

Foto Copyright Claus Freudenstein 2020 – Haberkasten 31.10.2020 – Mühldorf am Inn

Kontrabassspieler dürften die glücklichsten Musiker auf der Welt sein. Sind sie doch körperlich eng mit ihrem Instrument verbunden, welches mit dem Grundton auf dem Urton der Schöpfung – dem OM – schwingt. Vielleicht erklärt das auch die große Faszination vieler Kinder für dieses Instrument. Claus Freudenstein hat ebenfalls den Minibass entworfen. Eine Untersuchung dies bezüglich wäre sicherlich eine lohnende Angelegenheit. Klassische Musik allgemein, besitzt großes Heilpotential, aber jede musikalische sowie anderweitig kreative Tätigkeit stützen ebenfalls die Psyche, und daher könnte auch jetzt während der Quarantäne musiziert werden, auf Straßen und Plätzen, in Höfen und Parks. 10 Personen aus 2 Haushalten sind doch noch erlaubt. Ein kleines Duo oder ein Trio könnten schon etwas bewegen, auch Gesang wäre sicherlich willkommen.

Foto Midou Grossmann – Mühldorf am Inn – Dezember 2019 – Musikschule

Am letzten Samstag konnte man in Mühldorf am Inn gleich fünf Meister am Kontrabass erleben, das Konzert der Bass Monsters war gerade noch einmal dem erneuten Lockdown zuvorgekommen. Claus Freudenstein musste allerdings zum ersten Mal seit Bestehen die Bayerischen Basstage absagen.

Der ausverkaufte Haberkasten – Tischformation – erlebte den Gastgeber zu Beginn mit einer fulminanten Wiedergabe von “Eye of the Tiger”, begleitet von Thomas Hartmann am Flügel. Dieser begleitete auch Maestro Petru Iuga – ein Schüler von Sir Yehudi Menuhin – bei der brillanten Wiedergabe von Bartoks “Rumänische Tänze“ sowie den “Rokoko Variationen“ von Tschaikowsky.

Nach der Pause legten die Bass Monsters dann richtig los! Im Mittelpunkt standen zwei Uraufführungen. Aus Mexico kam Andres Martins neue Komposition “Pterolycus” (der geflügelte Wolf), die mit einer großen musikalischen Dichte, Farbenreichtum und Tiefgang viel Erfolg hatte und welche den sonoren Klang des Instruments prägnant in den Vordergrund stellte. Das gilt auch die Premiere von MJs “Heal the world” von Claus Freudenstein und “Live Wire” von AC/DC von Dominik Luderschmied (Münchner Kammerorchester) arrangiert. Philipp Stubenrauch (Solobassist BR Symphonieorchester) und Thomas Hille (Solobassist Gärtnerplatz Theater) ergänzten das hochkarätige Quartett. Ein wunderbarer Abend, für den alle Beteiligten mit großem Applaus belohnt wurden.