König Ludwig II auch Umweltschützer

“Hier freut man sich aufs Wochenende!”

Herrenchiemsee
Rückseite Blick vom Park

Das Schönste am Chiemsee ist die Herreninsel, wenngleich das letztes Schiff um 19:15 Uhr ablegt und es keine Hotels auf der Insel gibt. Also kein Touristengewusel des Nachts. Dem König würde das gefallen. Es gibt wohl einige Menschen, die auf der Insel wohnen und auch Landwirtschaft betreiben sowie einen Gasthof mit Traumterrasse. Die Natur ist also ungestört des Nachts und kann sich

regenerieren. Das macht vielleicht den größten Charme sowie den Erholungswert dieser Insel mitten im See aus. Selbst im Sommer konzentrieren sich die zahlreichen Besucher auf Schloss und Klostergebäude. Wenn man Einsamkeit auf dem  230 ha großen Naturschutzgebiet sucht, bieten die gepflegten Wanderwege ein einzigartiges Paradies mit herrlichen Aussichten auf den Chiemsee, inmitten alter Bäume und einer seltenen Tier- und Pflanzenwelt. Dabei wäre die Insel fast einmal abgeholzt worden von einer württembergischen Holzverwertungsgesellschaft. König Ludwig II. von Bayern verhinderte dies und kaufte 1873 die ganze Insel für 350.000 Gulden, um ab 1878 hier sein „Neues Schloss Herrenchiemsee“ zu errichten. Während den Bauarbeiten richtete er sich eine Wohnung in dem alten Klosterbau ein, der noch  heute ‚Altes Schloss‘ genannt wird. Continue reading “König Ludwig II auch Umweltschützer”